salta la barra Po-Net » Kunst und Geschichte » Stadtrundgänge » Kirchen » Sant'Anna in Giolica
Po-Net

Chiese

Kirche Sant'Anna in Giolica

Die Kirche Sant'Anna in Giolica ist an ein Kloster angeschlossen. Sie wurde 1269 von einem Augustinermönch erbaut und 1273 geweiht. Während der Pest 1348 wurde die Kirche verlassen, doch ab 1435 wurde sie nach dem Willen der Augustiner grundlegend umgebaut.

Das Kloster wurde während der Plünderung von Prato 1512 von den spanischen Truppen besetzt und während der Pest von 1527-30 und der im darauf folgenden Jahrhundert zu einem Lazarett umfunktioniert. 1782 wurde es aufgelöst. 1820 brachte Giovan Battista Mazzoni hier einige von ihm geschaffene Maschinen für die Baumwoll- und Wollspinnerei unter und wurde später Eigentümer des Komplexes. Noch heute gehört der Komplex seinen Nachkommen.

Das Äußere weist ein relativ unregelmäßiges Mauerwerk aus Alberese-Gestein auf, das von einem kleinen Seitenportal und zwei einbogigen Fenstern durchbrochen ist. Der obere, verputzte Teil geht auf 1730-40 zurück. In der Mitte erhebt sich eine kleine Kuppel, die von vier Rundfenstern durchbrochen und einem Dachaufsatz abgeschlossen wird.

Eine Säulenhalle mit zwei großen Bögen aus dem 18. Jhd. geht Richtung Straße und schließt auch die Renaissance-Vorhalle ein. Geschaffen wurde diese zusammen mit der kleinen Loggia auf Kosten der Hilfseinrichtung Ceppo, die von Francesco Datini um 1440 gegründet wurde und wo man heute noch einige Fresken aus dem frühen 15. Jhd. sieht. Die Säulenhalle wird auf der rechten Seite von der Kirchenfassade verschlossen. In der Lünette befindet sich ein Fresko mit einem segnenden Christus aus dem späten 14. Jhd.

Das Innere stellt ein wichtiges Beispiel für die Renaissance-Architektur dar. Geschuldet ist diese den Umbauten von 1502-1504, der Form lateinischen Kreuzes, über die schon Leon Battista Alberti theoretische Überlegungen anstellte, aber auch anderen zeitgenössischen Werken von Brunelleschi und Michelozzo. Die Kirche hat nämlich die Form eines lateinischen Kreuzes, bei der das Längsschiff doppelt so lang ist wie das Querschiff. Die Wände sind weiß verputzt, das Tonnengewölbe ist mit Rundbildern aus Terrakotta geschmückt (Kopien der Werke von Robbia in der Kirche Santa Maria delle Carceri). Der Fußboden aus Terrakottastein ist höher als im Außenbereich; die Fassadenrückwand ist durch stratifizierte Fresken geprägt, unter denen eines aus dem 16. Jhd. hervorsticht. Es hat archaische Formen und zeigt Maria im Gebet und zwei Heilige. Über der Eingangstür befindet sich ein Bild von Brunetto de' Rossi, dem Gründer des Klosters, zu dessen Linken die hl. Katharina von Alexandrien und zu dessen Rechten ein Kreuz mit Engeln zu sehen sind.

Das Querschiff beherbergt einige Grabplatten, die fast alle auf das 19. Jhd. zurückgehen. In der rechten Kapelle sieht man einen Ädikula-Altar mit klassizistischen korinthischen Säulen, die das Gemälde des Prateser Malers Pier Simone Vannetti (1666-1737) von 1701 einrahmen: Der hl. Leonhard und die hl. Christiana bitten bei Gott Vater und der Heiligen Familie für das Kloster Sant'Anna. Der Künstler hat auch das Altarbild (1702) in der linken Kapelle geschaffen: Der hl. Petrus, der hl. Johannes der Täufer und der hl. Nikolaus von Tolentino verehren das Allerheiligste.

Im Presbyterium thront ein beeindruckendes architektonisches Werk: der Hochaltar von 1689. Auf einer Ädikula, deren Säulen ein mächtiges Gebälk tragen, befindet sich eine kleinere Ädikula mit Tympanon und Fenster. Seitlich davon sind Fresken mit der Verkündigung zu sehen. Der Wert dieses Altars liegt vor allem im Altarbild von Giovanni Stradano (Jan Van der Straedt, 1523-1605) mit dem Heiligen Geist, der hl. Anna, Maria und dem Kind und anderen Heiligen. Es handelt sich um die traditionelle Darstellung einer Anna selbdritt (Hl. Anna, Maria und Kind). Neben dem Altar führen zwei rechteckige Türen zu den zwei darüber liegenden Nischen, wo polychrome Holzstatuen von zwei Heiligen stehen.

Adresse und Kontakt

Via Gabriele D'Annunzio
, 1
- 59100
Prato
Sito web dettaglio orariohttp://www.diocesiprato.it/
Öffnungszeiten7:30 - 12:00 und 16:00 - 19:00, die Öffnungszeiten können variieren, wenn Gottesdienste gehalten werden; es ist ratsam, sich telefonisch nach den Öffnungszeiten zu erkundigen.
Die Uhrzeiten der Hl. Messen sind auf der Homepage der Diocesi di Prato veröffentlicht; während der Funktionen kann die Kirche nicht besichtigt werden.
Caricamento Google Maps.......attendere

Data ultima revisione dei contenuti della pagina: marted 17 marzo 2020

- Inizio della pagina -
Il progetto Prato Arte e storia è sviluppato con il CMS ISWEB® di Internet Soluzioni Srl www.internetsoluzioni.it