Personaggi importanti

Francesco di Marco Datini

Das Leben und die Handelstätigkeit von Francesco di Marco Datini sind eng mit der soziale und wirtschaftliche Geschichte der Stadt Prato verbunden. 
Die Pest machte ihn als Kind zum Vollwaisen und noch sehr jung verlässt er seine Stadt um nach Avignon zu gehen. Nach einer Lehre in einer florentinischen Firma beginnt er mit Waffen und Metallgegenständen, aber auch mit Wollstoffen, Schmuck, Seide, Gewürzen und Luxuswaren zu handeln. 
Mit 40 Jahren heiratet er in Avignon Margherita Bandini, eine 16 jährige Florentinerin, dessen Familien aus Florenz verbannt wurde, nachdem der Vater wegen Verrates hingerichtet wurde. Aus der Ehe gehen keine Kinder hervor, doch ca. 20 Jahre später nimmt das Paar Ginevra in ihr Haus auf. Sie ist die Tochter von Francesco und einer Sklavin, wir aber wie eine leibliche Tochter geliebt. 

Als er nach Prato zurückkehrt, erweitert er seinen Handel, gründet eine neue Kompanie in Pisa und eine in Florenz und betreibt hauptsächlich Handel mit Wolle aus Menorca, Katalonien und Provence, mit Stoffen aus Florenz und Prato, mit Leder und Metallen.
Sein Handelskreis erweitert sich weiterhin mit der Gründung einer Firma in Genua und anschließend in Katalonien (mit Sitz in Barcelona, Valencia und Mallorca).
In diesen Standorten werden Wolle, Leder, Färbemittel für Wolle importiert, aber auch Sklaven und Majolika, die von arabischen Handwerkern in Valencia produziert werden. Diese Waren sind notwendig, um den Markt Nordeuropas zu erreichen, wo wertvolle englische Wolle und flämische Stoffe gehandelt werden. 
Die Aktivitäten von Datini beschränken sich aber nicht nur auf den Handel. 1384 gründet er in Prato eine Firma mit bereits industriellem Charakter für die Erzeugung von Wollstoffen. 1395 gründet er eine Kompanie innerhalb der Färberzunft und drei Jahre später auch eine Bank in Florenz. Alle Tätigkeiten werden um 1400 unterbrochen, da alle seine Mitarbeiter an Pest sterben.

Der Palazzo Datini wurde in der Nähe der antiken Porta Fuja errichtet. Er ist Hauptsitz seiner Tätigkeiten. Der Stadtpalast beherbergt oft wichtige Persönlichkeiten der Zeit, darunter der Herr von Mantova Francesco Gonzaga und Luigi II D’Angiò, König von Sizilien, der dem Händler gewährt, sein Familienwappen mit der goldenen Lilie von Frankreich zu bereichern.

Wie alle Händler der Zeit hatte auch Francesco di Marco Datini große innerliche Konflikte wegen seines Reichtums und den sozialen Bedürfnissen und des Misstrauens der religiösen Moral in Anbetracht seiner Handels- und Banktätigkeiten. Dies war typisch für die Mentalität und Kultur der toskanischen Händler der Zeit 1399 nimmt er an einer Pilgerung der Bianchi teil, eine Bewegung dessen Teilnehmer barfuss und nur mit weißem Leinen bekleidet betend von Land zu Land ziehen und somit versuchen, inneren Frieden zu finden.

Er unterstützt viele religiöse Einrichtungen, hat aber ein besonders enges Verhältnis zu den Brüdern von Hl. Franziskus. Datini übernimmt die gesamten Spesen für die Restaurierungsarbeiten und Innendekoration der Kirche.

Datini stirbt ohne männliche Erben und hinterlässt 1000 Florin um in Florenz ein Gebäude zu errichten, dass die Findlinge aufnimmt: Kinder, dessen Familien nicht im Stande waren, sie zu ernähren und somit der öffentlichen Gnade ausgesetzt waren. Dieses Gebäude ist der erste Trakt des Ospedale degli Innocenti (Hospital der Unschuldigen - Findelhaus).

Der größte Teil seines Erbgutes (über 100.000 Florin) werden der Gründung der Armenstiftung "Ceppo de’ poveri di Francesco" für die Armen der Stadt gewidmet (dieser Name stammt vom ausgeholten Baumstupf der in den Kirchen aufgestellt wurde und in den die Kirchenbesucher Geld für die Armen warfen). Mit dem enormen Kapital kann die Armenstiftung die Stadt für Jahrhunderte unterstützen.

Nach seinem Tod werden die Hausmauern zu seinen Ehren mit Szenen aus seinem Leben dekoriert. Ein Abbild ist auf einer Marmorplatte auf seinem Grab in S. Francesco erhalten und auch in verschiedenen Portraits, die im Laufe der Jahrhunderte zu seinen Ehren gefertigt wurden. Ende des 19. Jahrhunderts wir ihm eine Marmorstatue gewidmet, die im Piazza del Comune errichtet wurde.

Lastra tombale di Francesco Datini
Scultura di Francesco Datini in piazza del Comune a Prato

Data ultima revisione dei contenuti della pagina: luned 16 marzo 2020

- Inizio della pagina -
Il progetto Prato Arte e storia è sviluppato con il CMS ISWEB® di Internet Soluzioni Srl www.internetsoluzioni.it