salta la barra Po-Net » Kunst und Geschichte » Stadtrundgänge » Klöster » Kloster San Clemente
Po-Net

Conventi e monasteri

Kloster San Clemente

Geschichte

Das Kloster erstreckt sich über einen Großteil der Via San Vincenzo. Gegründet wurde es 1515 von einigen Schwestern aus dem Benediktinerinnenkloster San Michele (Kirche San Michele), die dieses verließen, um die Lehre von Savonarola zu leben. Das Kloster entstand anfangs auf den Resten vermachter Gebäude, doch der Einsturz von Teilen der Kirche 1583 hatten zur Folge, dass es zu gewichtigen Umbauten kam. Auch im 18. Jhd. wurde das Kloster erneut umgebaut, bis es 1785 schließlich zu einem Konservatorium für die Erziehung von Mädchen wurde. 1808 wurde es unter Napoleon aufgehoben, 1812 zog das Konservatorium dann nach San Niccolò um. 1866 kamen die Gebäude aufgrund der staatlichen Aufhebung der religiösen Orden in den Besitz der Stadt, doch Ende des Jahrhunderts wurden sie erneut an die Schwestern verkauft, die noch heute hier wohnen.

Kirche und Kloster

Die Kirche ist höher als das Kloster, ihr Inneres ist jedoch kleiner; der erste Bereich geht auf den ursprünglichen Bau zurück und hat ein Kreuzrippengewölbe, während das Presbyterium ein höheres Segelgewölbe hat und auf das 16. Jhd. zurückgeht. An den Seitenwänden am Eingang sieht man zwei kleine Bilder: eine Kopie eines Gemäldes von Allori in der Galleria Platina in Florenz mit der Verehrung der Hirten, und die Ausgießung des Hl. Geistes, eine Kopie des in der gleichnamigen Kirche befindlichen Gemäldes von Santi di Tito, vielleicht sogar ein Werk desselben. Zwei Ädikula-Altäre aus Sandstein aus dem 16. Jhd zeigen ein Gemälde mit dem hl. Clemens auf dem Thron (rechter Altar), das wohl Niccolò Soggi (1480-1550) zugeschrieben werden kann, und ein Gemälde mit der Rosenkranzmadonna, dem hl. Dominikus und der hl. Rosa (linker Altar) im klassischen Stil, wohl von Antonio Puglieschi.

Das Presbyterium ist vom Kirchenschiff durch ein Geländer getrennt. Hier steht der Hochaltar in ähnlichem Stil wie die zwei anderen. Er stammt aus der Mitte des 17. Jhd. und zeigt ein Gemälde von Fra Paolino del Signoraccio, einem Schüler von Fra Bartolomeo. Es zeigt Maria, das Kind, die hl. Anna und die heiligen Stefanus, Antonius, Vinzenz Ferrer und Lucia (1535-1540). Außerdem steht hier ein polychromes Holzkreuz.

Beeindruckend ist der Mönchschor, der nach dem schweren Einsturz 1583 wieder aufgebaut wurde, und zwar größer als der in der angeschlossenen Kirche. Er hat ein abgesenktes Tonnengewölbe und große Fenster. Fertig gestellt wurde er 1587 mit einem Altar und einigen Gemälden aus dem 14.-17. Jhd.

Vom Kapitelsaal kommt man in den Chor und dann in einen kleinen Raum. Auch er wurde im 18. Jhd. vom Ausstatter Luigi Catani, demselben Künstler der reichen Ornamente über den Türen des Gemachs der Äbtissin, das zum Kreuzgang hinaus geht, mit grotesken Formen geschmückt. Weitere Werke befinden sich in den am Kreuzgang angrenzenden Räumen, unter anderem ein 20-teiliges "Set" mit Heiligen, der Dreifaltigkeit und Mariä Heimsuchung. An den zwei Enden des Flurs befinden sich die Cappella del Crocifisso (Kreuzkapelle) und die Cappella di San Benedetto (Benediktuskapelle). Zudem sind im Refektorium ein Relief mit segnendem Christus aus lackierter Keramik von Leonetto Tintori und ein Gemälde von Giovan Pietro Naldini (1580-1642) zu sehen. Der ehemalige Gemüsegarten des Klosters ist teilweise durch die Chorgemeinschaft Guido Monaco und durch den städtischen Kindergarten besetzt.

Einige Teile des Klosters wurden an Privatleute verkauft, das alte Refektorium, wo von Alessio Gemignani aus Pistoia 1598 das Fresko Die Hochzeit zu Kana gemalt worden war, wurde in ein kleines Theater umgebaut.

Die Klausur kann nicht besichtigt werden. Nur nach Anmeldung kann die öffentliche Klosterkirche aus dem 16. Jhd. besichtigt werden, der auch der Mönchschor und der Kreuzgang mit dem Gemach der Äbtissin angeschlossen sind.

Monastero di San Clemente (esterno)
Monastero di San Clemente (interno)

Adresse und Kontakt

Via San Vincenzo
, 24
- 59100
Prato
Sito web dettaglio orariohttp://www.diocesiprato.it/
Telefon: 0574 21376
Öffnungszeiten7:30 - 12:00 und 16:00 - 19:00, die Öffnungszeiten können variieren, wenn Gottesdienste gehalten werden; es ist ratsam, sich telefonisch nach den Öffnungszeiten zu erkundigen.
Die Uhrzeiten der Hl. Messen sind auf der Homepage der Diocesi di Prato veröffentlicht; während der Funktionen kann die Kirche nicht besichtigt werden.
Caricamento Google Maps.......attendere

Data ultima revisione dei contenuti della pagina: marted 17 marzo 2020

- Inizio della pagina -
Il progetto Prato Arte e storia è sviluppato con il CMS ISWEB® di Internet Soluzioni Srl www.internetsoluzioni.it